Skip to main content

Tipps zur Reinigung einer Küchenmaschine

Nach dem Gebrauch deiner Küchenmaschine oder anderen Küchengeräten folgt zwingendermaßen das Säubern. Das ist bekanntlich eine Aufgabe die weitaus weniger Spaß verspricht, als das Backen oder Kochen mit dem Gerät, gehört aber nun mal dazu. Wir geben Dir hier ein paar erwiesenermaßen nützliche Tipps und Tricks mit denen du Zeit und Aufwand sparen kannst. Außerdem noch worauf du bei der Reinigung einer Küchenmaschine achten solltestund wie du super Ergebnisse erzielst.

 

Tipp Nummer 1 – Sofort reinigen spart Zeit

Wenn Du deine Maschine direkt nach der Benutzung suber machst lassen sich Überreste von Lebensmitteln viel einfacher entfernen und es reicht in der Regel das Abspülen mit Leitungswasser. Falls am Gerät oder den Einzelteilen noch hartnäckigere Fettverschmutzungen sind, gib zusätzlich noch ein paar Tropfen Spülmittel mit dazu. Auch wenn es manchmal nervig ist nach dem Kochen auch noch den Abwasch zu machen, ist es empfehlenswert, weil die Essensreste so nicht eintrocknen und nur noch mit mühevollem Schrubben entfernt werden können.


Tipp Nummer 2 – Weniger ist manchmal mehr

Oft reicht es die Küchenmaschine (wenn Du es gleich nach dem Kochen machst) mit einem feuchten Schwamm oder Tuch abzuwischen und anschließend mit heißem Wasser abzuspülen. Für bestimmte Einzelteile aus Metall (z.B. Einlegscheiben zum Gemüse schneiden) ist es effektiver eine Spülbürste zu nehmen. Wie bereit erwähnt ist auch hier etwas Spüli sinnvoll.

 

Zur Reinigung von Metallteilen kannst du ruhig eine etwas härtere Spülbürste verwenden, wenn Überreste angetrocknet sind.


Tipp Nummer 3 – Einweichen!

Wenn Du die Küchenmaschine nicht gleich Abspülen kannst, weil du beispielsweise Gäste empfängst oder Zeitdruck hast gibt es auch hier eine Lösung: Die Verschmutzten Einzelteile und in die Rührschüssel legen und einfach im Spülbecken mit warmem Wasser einweichen lassen. Das
verhindert, dass Reste hart werden und eintrocknen und Du kannst sie später kinderleicht entfernen.


Tipp Nummer 4 – Keine aggressiven Mittel und Stahlwolle

Grundsätzlich solltest du bei Küchengeräten auf sehr aggressive Reinigungsmittel verzichten. Einerseits zum Schutz der Gesundheit – immerhin bereitest du mit dem Gerät dein Essen zu und viele Einzelteile kommen direkt mit den Lebensmitteln in berührung. Andererseits gehen so auch die teils empfindlichen Teile kaputt. Stahlwolle ist hier auch eher Kontraproduktiv, da Plastikteile und eventuell auch die aus Metall zerkrazt und beschädigt werden.

Tipp: Fals du ganz auf Spülmittel verzichten willst eigen sich auch Hausmittel wie Zitrone und Essig prima zum lösen von Fett und hartnäckigerem Schmutz.

Tipp Nummer 5 – Hilfsmittel für fieße Stellen

Eine Küchenmaschine hat so einige kleinere Rillen, Ecken und Ritzen die mit einem Lappen oder Schwamm sehr schwer oder gar nicht zugänglich sind. Das kann bei der Reinigung einer Küchenmaschine schnell zu einem Problem werden Hier lohnt es sich eine Zahnbürste, Zahnstocher aus Holz oder Wattestäbchen zu nutzen. Mit den drei Gegenständen kommt du an jede Stelle und kannst den Schmutz entfernen.


Tipp Nummer 6 – Verfärbungen entfernen

Teilweise hinterlassen Lebensmittel wie Rote Beete und Karotten oder auch Lebensmittelfarben beim Backen Verfärbungen auf den Plastikteilen. Hier die betroffene Region einfsch vor dem Reinigen mit etwas Speiseöl einreiben. Mit diesem kleinen Trick bekommst Du deinen Küchenhelfer wieder ganz sauber.

Um sich von Anfang an Arbeit beim Spülen und Reinigen zu ersparen, achte wenn Du eine Küchenmaschine kaufen darauf, dass die abnehmbaren Teile spülmaschinengeeignet sind. Bei den meisten Modellen ist das heutzutage auch der Fall, weil Hersteller mittlerweile auch Verbesserungen der gesamten Funktionalität mitbeachten.

Warum ist eine gründliche und reglmäßige Reinigung wichtig ?

Zum einen ganz klar aus hygienischen Gründen. Wenn du deine Küchenmaschine immer gewissenhaft sauber machst, musst du dir bezüglich der Hygiene allerdings keine Gedanken machen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass dein Gerät durch gründliche und vorallem regelmäßige Pflege einfach eine längere Lebensdauer hat und in einem guten Zustand bleibt.

Um Verschmutzungen und die Ansammlung von Staub oder ähnlichem vorzubeugen, lohnt es sich einen geeigneten Aufbewahrungsort für deine Küchenmaschine zu wählen. Optimal ist hier natürlich das Verstauen im Originalkarton, aber auch eine geschlossene Schublade oder der Küchenschrank bieten sich hier an.